Textversion

Sie sind hier: 

>> Aktuell  >> Fotogalerie  >> ICCMO 2009 

  |  

Disclaimer

  |  

Kontakt

  |  

Sitemap

  |  

Therapeuten

  |  

HONcode

  |  

Impressum

  |

ICCMO Wintertagung 2009 in Würzburg

 

Dr. Rainer Schöttl, Präsident und Chef von ICCMO Deutschland. Er steht für das, was für wissenschaftlichen Fortschritt steht: Ehrlichkeit, Überzeugung und Klarheit. Wissenschaft und damit auch die Zukunft von Forschung kann nur dann leben wenn sie jenseits des Mythos steht. Alles, was Fortschritt bedeutet, ist nicht von Anfang an bewiesen: Zuerst steht die Frag, dann die Idee und die Kunst. Ohne Frage gibt es keine Erkenntnis. Damit steht für mich heute die universitäre Medizin nicht mehr für Fortschritt sondern für Lehre. Doch im Fortschritt geht es nicht um Verteidigung alter Positionen sondern um klare Fragen. Dr. Schöttl steht genau dafür wie auch sein Vortrag eindrücklich klar gemacht hat.

 

Dr. Brigitte Losert - Bruggner, die Vizepräsidentin von ICCMO Deutschland. Energie und Herz für eine Sache. Wenn man es noch nicht weiß, dann hat man es spätenstens begriffen wenn man mit Brigitte spricht: Herzlichkeit gewinnt und zwar nicht nur Herzen sondern auch für die Sache. Noch nie habe ich so schnell erkannt und beschlossen: ICCMO - hier will ich dazu gehören! Mit Freude und Stolz: ich bin Mitglied aus Überzeugung und um mitzuarbeiten wofür die ICCMO steht: Kiefer und Regulation gehören zusammen und stehen an zentraler Stelle von Gesundheit und Krankheit - körperlich und auch psychisch!

 

Dr. Theo Saxer und ich vor unseren Vorträgen. Der Stress der letzten Wochen und Tage kulminiert und trifft auf sein Ziel. Vortragsvorbereitung ist immer Konkretisierung und damit schwierig. Gedanken sind frei und Träume nicht immer schön aber meistens einfach. Wenn jedoch das wofür man steht - in Gedanken und Taten - auf dem Prüfstand steht, dann sind größte Klarheit und Ehrlichkeit gefordert. Gerade diese Phasen sind damit anstrengend, denn sie entsprechen der psychologischen Qualität des Saturn: Nur Qualität besteht und nur das ist von Bestand, was dieser Prüfung standhält und vor diesem Hintergrund von Dauer ist.

 

Dr. Theo Saxer bei seinem Vortrag - Einführung in die thermische Vektorenanalyse mit seinem wichtigen Beitrag über das Grundsystem nach Pischinger und damit dem Hintergrund über das Verständnis von generalisierten Problemen und dem Zusammenhang der Systeme. Alles beeinflusst alles und wird beeinflusst von allem. Ohne dieses Verständnis ist ganzheitliche Medizin unmöglich.
Solche Gedanken sind tägliches Brot für jeden Physiker. Medizin ist ohne die Akzeptanz physikalischer und mathematischer Gesetze nicht möglich. Die Wahrheit ist einfach größer!

 

Ich bei meinem Workshop über die thermische Vektoren- analyse zur kausalen Diagnastik der CMD: Hier beim 1. Teil über den Zusammenhang von Darmgesundheit, Haltung und Bisslagen. Durch einen kranken Darm kommt es auch zu kompensatorischen Haltungsveränderungen der Halswirbelsäule und damit der Kopfposition. Diese darmbedingte Okklusionsveränderung kann die Position der Mandibula passiv bis zu einem Zentimeter !!! verschieben. (gemessen durch DIR - Direkte Intraorale Registrierung - das heißt durch Messung im Mund selbst). Dieser sekundären Fehlhaltung des Unterkiefers muss die Muskulatur permanent gegensteuern durch eine kompensatorische Bisslage. Dieser dauernde Stress wirkt auf Okklusion und Psyche, etc.

 

Dr. Stefanie Müller, Zahnärztin, Regulationsmedizinerin und Expertin für CRT und Regulationsthermographie mit dem Schwerpunkt Zahnmedizin. Sie ist engagierte Vortragende und Lehrende für CRT und Regulationsmedizin. Gespräche mit ihr sind eine Freude weil es selten ist verstanden zu werden.

 

Ich bei meinem Teil über Leonardo da Pisa, genannt Fibonacci, und den mathematischen Zusammenhängen des Körpes. Das Kiefergelenk besetzt dabei eine der zentralsten mathematischen Schlüsselpositionen und ist dadurch auch über die Hierarchie von Wachstumsprogressionen sowohl diagnostisch als auch therapeutisch erklärtes Gebiet primären Interesses. In Craniotec ist das Kiefergelenk von zentraler Bedeutung.