Conium - der Schierling: Gift und Heilkraft

Conium maculatum - Der gefleckte Schierling

Von Pflanzen, die "Maculatum" als Beinamen tragen, wird gesagt, dass sie unter dem Kreuz Jesu gewachsen sind und ihre Flecken vom Blut Christi tragen. Wie die Bilder sich gleichen: Denn Conium trägt ihre Flecken nicht im ersten Frühjahr. Die Flecken erscheinen erst um die Osterzeit!

Namen tragen Bedeutungen und der Volksmund bezeichnet Pflanzen nach ihrer Seele und Wirkung. So heißt Conium im englischen Volksmund Devil's flower, Devil's blossom - die Teufelsblume, Teufelsblüte und ist auch als nosebleed oder lady's lace - die Spitzen - Rüschen der Frau bekannt aber auch break-your-mother's-heart. Alle diese verschiedenen Namen stellen Erfahrungen von Menschen mit den Pflanzen dar, als Arzt, Therapeut oder Patient. Die Namen sind Wirkungsbilder und zeigen Facetten. Wenn man die Arzneimittellehre studiert, erschließen sich über diese Namen auch Wirkungen.

Conium zählt zu den Hexenpflanzen. Mit "roots of hemlock, diggi'd i' the dark" lässt Shakespeare in Hamlet eine der 3 Hexen die Wurzel des Schierlings im Dunklen pflücken um eine Hexensalbe herzustellen. Dunkelheit gehört zu Conium, schließlich ist Schwarz die erwählte Lieblingsfarbe des Conium Patienten und wird nicht selten zu einem Schlüsselsymptom, das die Mittelwahl entscheiden kann.

Conium – Schierling