Textversion

Sie sind hier: 

>> Days  >> 10 - 2008 

  |  

Disclaimer

  |  

Kontakt

  |  

Sitemap

  |  

Therapeuten

  |  

HONcode

  |  

Impressum

  |

10 - 2008

 

26.10.2008: Das reiche Leben ist dort zuhause, wo es nichts braucht. AO

25.10.2008: Life is creative activity. AO

24.10.2008: Das Bild meiner Hauptseite hängt auch als Druck in meiner Ordination. Der Künstler ist mein Freund Karl Käfer. Es heißt: "Du wirst Deinen Nächsten lieben wie Dich selbst." Ich habe nicht ohne Grund einen Ausschnitt davon als Kopf meiner Startseite gewählt.
Die 2 Köpfe, die sich spiegelgleich anschauen sind für mich Sinnbild für den alten Gruß der Maya: "Inlakesh" - "Ich bin ein anderes Du". Würden wir diesen Gruß verstehen und leben, so wäre unsere Welt eine andere.
Mit anderen Worten schön in Englisch beschrieben von brothersun: It is a Mayan greeting that means "We are different faces of each other", "you are another My Self", There is no real elequant english translation but in a nutshell it means we are all one.......

Gestern bis spät nachts ein tiefes Gespräch mit einem Freund über Kiefer und Biss - auch Okklusion genannt: Kopfhaltung ist untrennbar mit dem Biss verbunden.
Die Interaktionen gehen sogar soweit, dass "habituelle" Kopfhaltungen während des Wachstums die Bissgeometrie beeinflussen. Diese Kopfhaltung kann psychisch bedingt sein, traumatisch, z.B. KISS Syndrom oder einfach fehlhaltungsbedingt (Schule, wenig Bewegung, ...). In dieser Haltung bleibt man dann auch - wenn auch möglicherweise falsch - durch die Verzahnung ein Leben lang fixiert. Umgekehrt wirkt dieser erworbene "habituelle" Fehlbiss dann natürlich auch lebenslang auf die Körperhaltung, HWS - LWS, ..., auf die Psyche. Das zeigt auch die hohe Verantwortung von Kieferorthopädie und damit von Zahnregulierungen auf!

23.10.2008: Laut Test vom VKI an 30 von 110 Tiroler Apotheken - berichtet in Konsument, TT, ORF - zeigt das Ergebnis fehlende Kompentenz und ist ernüchternd. Soviel zur skurrilen Idee der ehemaligen Regierung die endgültige Entscheidung über die Abgabe von Medikamenten - "aut idem Regelung" - den Apotheken zu überlassen. Das ist kein Vorwurf an die Apotheken. Im Gegenteil. Apotheker sind gute Apotheker und nicht Ärzte, und sollen dementsprechend auch nicht von der Politik berufsfremd mißbraucht werden!

22.10.2008: Todsünden führen zum Tod, weil die Seele stirbt. AO

21.10.2008: Statt diesem immer noch mehr an Wünschen gibt es einen viel besseren Weg: Immer noch mehr Dankbarkeit - mit den Worten von Sir Francis Bacon: "Nicht die Glücklichen sind dankbar - es sind die Dankbaren, die glücklich sind!"

Mein momentaner Dank gilt den Menschen, die mir ein wunderbares Wochenende des Lernens und Erkennens geschenkt haben. Die Erkenntnisse, die uns staunenden und begeisterten Zuhörern Dr. Andreas Vogel über das Kiefergelenk und seine Funktion gelehrt hat, sind wie ein Schlußstein in einem gotischen Bogen.
Es wie ein Zeichen, eine Signatur: auch die Zähne des Kiefers sind wie ein gotischer Bogen gebaut und stabilisieren sich in wie in dieser sich selbst tragenden Struktur zu einer Einheit. Mehr demnächst - DIR System .
20.10.2008: "As we express our gratitude, we must never forget that the highest appreciation is not to utter words, but to live by them." John F. Kennedy
"Wenn wir unseren Dank ausdrücken, dürfen wir niemals vergessen, dass die höchste Würdigung nicht ist Worte von sich zu geben sondern nach ihnen zu leben."

19.10.2008: Avaritia – lateinisch: Gier, Geiz, Habsucht ist nicht ohne Grund die zweite der Todsünden. Deren erste ist der Stolz, denn die Reihung erfolgt nach der Ichbezogenheit und Stolz ist ohne Zweifel die Spitze des Egoismus. Moderne Menschen nennen es zeitgemäß verharmlosend egozentrisch.
Damit sind diese, die Stolzen, psychologisch allerdings noch im kopernikanischen Weltbild und empfinden – sie, die Sonne, das Ich - seien der Mittelpunkt und alles kreise um sie.

18.10.2008: Dass die zweite zum Tode führende Sünde die Gier ist, stimmt nachdenklich und dass Gula – lateinisch: die Maßlosigkeit, Völlerei eine weitere ist, führt ins Krankhafte und wird damit Thema der Medizin:
Mit Oniomanie – Kaufsucht und CAD - Compulsive Aquisition Disorder- gibt es auch schon Diagnosen dafür und Kaufen um des Kaufens oder der Gier willen wird zur Krankheit.

Wie bei jeder Sucht fehlt die Freiheit, egal wonach man sucht – wenn es zwanghaft wird, wird es krankhaft.

Todsünden führen - religiös oder nicht - zur Erstarrung der Seele und damit zur Empfindungslosigkeit, zum Leblosen, was man auch Tod nennt. Damit ist die Heilung davon ein zentral medizinisches Thema. AO

17.10.2008: Völlerei ist heute zu einem Sport geworden und "Geiz ist geil" steht nicht für weniger Geld ausgeben, sondern dafür: für möglichst wenig Geld möglichst viel kaufen zu können, sei es auch von schlechter Qualität oder schlichtweg Unsinn. Denn ein wirklich Geiziger geht schon gar nicht hin ins Geschäft der Billigkeiten. "Geiz ist geil" ist das Synonym für Maßlosigkeit, für immer noch mehr - für den scheinbaren Trick des billigen Lebens.
Wahres Leben lässt sich aber nicht durch Tricks betrügen.

Dieselbe Gier bringt die Wirtschaft ins Wanken durch immer noch mehr Wollen und führt Seele Geist und Gesundheit ins Verderben: durch immer noch mehr Essen, durch immer noch mehr Sport, durch immer noch mehr Schönheit, ..., immer noch mehr Glück, immer noch mehr Freiheit, immer noch mehr Partner, ..., immer noch mehr Wünsche.
16.10.2008: "Die Arznei ist gerichtet in die Welt gleich einem Schiff auf dem Meer, das keine bleibende Statt hat ..."

15.10.2008: Wenn auf die Gabe einer Arznei Sodbrennen auftritt, so kann es ein Zeichen sein, dass ein "ausgebrannter" Magen wieder Säure produzieren kann und damit das Säure - Basen - Milieu wieder in das Gleichgewicht kommen kann. Säureproduktion ist oft Ausdruck eines Hungers nach Basen im Körper! - Mehr dazu bald.

14.10.2008: "Die Krankheit ist die Arznei nach innen gewendet. Das Umbewenden gibt der Arzt." Rudolf Steiner

13.10.2008:
„Der Körper gleicht dem Baum der Erleuchtung,
Das Herz ist ein klarer Spiegel.
Beständig und eifrig sollst du ihn fegen,
damit kein Stäubchen an ihm haften bleibt."
Schen-Hsiu

12.10.2008: „Alles ist gut. Der Mensch ist unglücklich, weil er nicht weiß, dass er glücklich ist. Nur deshalb. Das ist alles, alles! Wer das erkennt, der wird gleich glücklich sein, sofort im selben Augenblick.“ Fjodor Michailowitsch Dostojewski

11.10.2008: Die Verletzung der kindlichen Seele - wie schnell und leicht ist sie getan - wie schwer jedoch zu heilen. AO

10.10.2008: Es ist interessant und denkenswert, dass mein Lehrer Mathias Dorcsi das psychische Trauma an den Anfang seines Symptomenverzeichnisses gestellt hat. Die Ätiologie - die Ursache - die "Urkunft" - die stärkste Kausalität liegt in der Seele begründet, als Schock, als Trauer, als Angst, ...

09.10.2008: "Der kranke Mensch ist immer eine Ganzheit, er ist zugleich eine Einmaligkeit und daher ein niemals Wiederholbarer. ... Eine Medizin, die sich für real und menschengerecht hält, muß daher den Menschen als Psychophysikum, als Individuum und als Person erfassen." Mathias Dorcsi, Symptomenverzeichnis. Haug Verlag, 1965

08.10.2008: Vegetarische Ernährung ist nicht in jedem Falle eine gesunde Ernährung, Zivilisationskost jedoch ist in jedem Falle eine ungesunde Ernährung. AO

07.10.2008: Liebe zeugt Liebe, Güte vergilt sich selbst mit Gutem, das Reine, selbst auf verlorenem Posten, trägt reine Frucht.
Blumenzauber, chinesische Novelle aus dem Kin Ku Ki Kuan (aus der Mingzeit 1367 - 1628 n.Chr.)

06.10.2008: "Kein Blatt am Baume ist dem andern absolut oder vollkommen gleich, viel weniger ein Menschenschicksal dem andern. Könnte ein jeder vor seinem Sterben sein Leben schreiben, es wären so viele verschiedene Lebensbilder als Menschen selbst." Sebastian Kneipp, Meine Wasserkur.

Welch herrliche Einleitung! Schon dieser Leitgedanke, der so wunderbar die Vielfalt der Schöpfung beschreibt, lässt ahnen, dass nicht eine Form der Medizin allein alle Leiden zu heilen vermag, so wenig wie eine Form allein alle Blätter beschreiben kann. AO

05.10.2008: "Es beruhen neun Zehntel unseres Glücks allein auf der Gesundheit." Arthur Schopenhauer

04.10.2008: "Knowing is not enough, we must apply. Willing is not enough, we must do." Bruce Lee

03.10.2008: "We can easily forgive a child who is afraid of the dark; the real tragedy of life is when men are afraid of the light." Plato - Danke Günther!

02.10.2008: Beim Schleudertrauma der Halswirbelsäule entstehen energetische Torsionsblockaden, die meistens diagonal über Nacken oder Wirbelsäule ziehen. Mit der von mir entwickelten Akupunkturdiagnostik sind sie sichtbar und können auch gezielt, sicher und ohne Nebenwirkungen ab dem 1. Tag behandelt werden. Mehr demnächst.

01.10.2008: Ein niedriger Energiespiegel zwingt den Menschen seine Lebensgewohnheiten darauf abzustellen. Er wird also Situationen vermeiden, die seine unterdrückten Gefühle wachrufen könnten. Alexander Lowen, Bioenergetik.