Textversion

Sie sind hier: 

>> Homöopathie  >> Heilungsgesetze 

  |  

Disclaimer

  |  

Kontakt

  |  

Sitemap

  |  

Therapeuten

  |  

HONcode

  |  

Impressum

  |

Die Gesetze der Heilung

Heilung kann kein Zufall sein

Wäre Heilung Zufall bräuchte es keine Studien! Doch Studium ohne sich mit grundlegenden Gesetzen der Heilung zu beschäftigen ist wie Kochen ohne Wissen um Rezepte. Weiß man um sie und beherrscht man das Handwerk, dann erst kann man kreativ werden und das Handwerk zur Kunst erheben.

Leider ist die universitäre Medizin nicht wirklich in der Lage das Wissen um die Gesetze des Heilens zu vermitteln. Dieses Wissen kommt aus Erfahrung und Beobachtung. Beobachten ohne Wissen ist ahnungsloses Schauen. Doch wahre Beobachtung heißt Obacht zu geben im bedachten Betrachten. Das braucht Wissen und Erfahrung benötigt Zeit. Erfahrung basiert auch auch auf fragendem und kritischem Lernen von den Meistern der Medizin.

Meisterschaft ist wesentlich mehr als reflexmäßiges und auswendig gelerntes Verschreiben eines Medikamentes. Das gilt übrigens nicht nur für die Schulmedizin, sondern genau so für die Homöopathie.

Grundlage des Heilens ist die Erkenntnis der Krankheit. Damit sind wir weit weg vom Rezeptbuch sondern nah beim Patienten und tief in der Individualität seiner persönlichen Pathologie. Natürlich respektiert Homöopathie das Wissen der Schulmedizin, denn sonst würde sie sich selbst widersprechen.

Das große Aber jedoch ist, dass das Individuum in seiner persönlichen Differenzierung subtiler ist und einzigartig und damit nur in der Verwobenheit mit seiner Familie, seiner Geschichte und seinen Triumphen und Katastrophen und der Art seiner Reaktion darauf verstehbar wird. Erst hier kann Heilung ansetzen in der unverstellten Sicht auf das Wesen.

Einer der schönsten Paragraphen aus Hahnemanns Organon - der Paragraph 83 - beschreibt diesen Grundsatz und schließt mit der Forderung nach Freiheit von Vorurteilen unter anderem auch den Respekt vor dem Wissen der Schulmedizin mit ein:

"Die individualisierende Untersuchung eines Krankheitsfalles verlangt von einem Heilkünstler nichts als Freiheit von Vorurteilen und gesunde Sinne, Aufmerksamkeit im Beobachten und Treue bei der Aufzeichnung des Bildes der Krankheit."